Radia Obskura: Volkes Stimmen und die Unfreiheit in der Freiheit #140

== Volkes Stimmen – Gespräch mit Siegfried Suckut

„Volkes Stimmen, »Ehrlich, aber deutlich« – Privatbriefe an die DDR-Regierung“ heißt ein Buch von Siegfried Suckut, das dieser Tage bei dtv erschien. Suckut veröffentlicht darin Hunderte von Briefen von DDR-Bürgern an die Staatsspitze, Parteifunktionäre, Medien und westdeutsche Politiker und Institutionen. In den Briefen äußerten DDR-Bürger ihre Meinung, manche offen unter ihrem Namen, die meisten anonym. Ihre Adressaten erreichten diese Schreiben niemals, dafür sorgte die Stasi, die täglich ca. 100.000 Briefe kontrollierte.

* http://dtv.de/buecher/volkes_stimmen_28084.html

== Feature: Freiheit macht unsichtbar – die Kehrseite der Wende 89 und die vietnamesischen Vertragsarbeiter

1989 verbinden viele Menschen in Deutschland immer noch mit einem Moment der „Freiheit“. Doch was bedeutete die deutsche „Einheit“ für Menschen, die nicht Teil der deutschen Mehrheitsgesellschaft waren? Ihre Stimmen blieben ungehört. Die Bilder von Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda u.a. waren nicht nur die Offenbarung eines latent immer vorhandenen Rassismus in Deutschland – auch in der ehemaligen DDR – sondern sie waren auch ein Schock für die vietnamesische BewohnerInnenschaft der DDR. Bis 1989 waren sie willkommene Gäste im Land.

Eine Bestandsaufnahme einer Gruppe von Mitbewohnern und ehemaligen Vertragsarbeitern dieses kalten Landes Deutschland, von Phuong Thuy Nguyen und Katharina Common im Gespräch mit Zeitzeugen aus Halle und Magdeburg (u.a. Nguyen Duc Hoan, Nguyen Thi Cong, Thi Hoang Ha Vu, Nguyen Tien Duc und Thúy Nonnemann).

== Musik

# 岡村靖幸 – BU-SHAKA LOOP (2014)
# Thomas Natschinski Gruppe – Morgens In Der Stadt (Amiga A Go-Go Vol. 2: Deutsch- Demokratischer Beat – 2000)
# Liedertafel Margot Honecker – Überall, Wohin Man Schaut, Wird Aufgebaut (Gute Freunde – 1992)
# Thanh Nam “Tếu” 11 – Bonanza: Bát Ghen (Hồ #1 Roady Music From Viêtnam – 1998)

Werbeanzeigen

Polis* und der Rap #139

Raiko Hannemann von Polis* – Projekt für Demokratieentwicklung in Marzahn-Hellersdorf

Polis* ist u.a. der Dokumentation, Aufarbeitung und Diskussion „rechtsextreme[r] und demokratiegefährdende[r] Erscheinungsformen“ im Berliner Stadtteil Marzahn-Hellersdorf verschrieben, aber auch in Berlin und im Bundesgebiet insgesamt. Seit 2008 erstellt und veröffenlicht Polis* eines Jahrsbericht, in welchem u.a. rechtsextreme und andere gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit verzeichnet wird. Der letzte Bericht, der sich auf der Homepage als pdf findet ist von 2013. Wann der nächste Bericht zu erwarten ist, was darin z.B. über Rechtsextremismus in Hellersdorf-Marzahn stehen könnte und über die anderen Aktivitäten von Polis* sprechen wir mit dem Projektkoordinator Raiko Hannemann.

 

http://www.mbt-ostkreuz.de/ostkreuz/polis-/

 

Lena Stoehrfaktor

Lena Stoehrfaktor (Teil 2 steht nicht als Podcast zur Verfügung, kann aber unten heruntergeladen werden!)

Seit mehr als zehn Jahren ist Lena Stoehrfaktor als Musikerin aktiv, nach ihrem Abschiedskonzert zu Gunsten von NSU Watch, Ende Februar, tourt sie weiter, allerdings ohne das Rattenkabinett, die Live-Band. Für die Dose wird es aber in absehbarer Zukunft ein neues, drittes Solo-Album geben und auch von einer Aufnahme mit der Band wird gemunkelt. Darüber hinaus ist Lena Stoehrfaktor aber vor allem eine politische Künstlerin. Also haben wir versucht, im Interview die Schnittstellen von Rap, Politik, dem ‚Sozialarbeiterischen‘ und Subkultur, der DIY-Kultur etc. auszuloten

http://www.lenastoehrfaktor.de/