Happy B-Day, Karl! Kritische Theorie mit Marcuse und Postone #173

Herbert Marcuse (2017 [1974]: Kapitalismus und Opposition. Vorlesung zum eindimensionalen Menschen

2017 ist unter dem Titel „Kapitalismus und Opposition“ ein etwa 150-seitiger Band beim zuKlampen!-Verlag erschienen, in dem die Herausgeber*innen Lisa Doppler, Peter-Erwin Jansen und Alexander Neupert-Doppler in erster Linie eine Vorlesungsreihe abdrucken, die Herbert Marcuse 1974 an der Pariser Universität Vincennes abhielt. Marcuse nimmt darin am Beispiel der USA eine Analyse des Kapitalismus seiner Zeit vor, diagnostiziert einen Konsumkapitalismus und wägt Möglichkeiten seiner Überwindung ab. Ergänzt werden diese Vorlesungen u.a. um eine Einleitung durch Roger Behrens und ein Interview, das Le Monde mit Marcuse führte.

Wir hatten die Gelegenheit, Peter-Erwin Jansen, Philosoph und Vorstand der Internationalen Marcuse Gesellschaft (IMS), zu dieser Publikation zu befragen und eine historische und theoretische Einordnung vorzunehmen bzw. vornehmen zu lassen.

 

 

 

Moishe Postone (1942-2018): Ein bescheidener Nachruf

Am 19. März 2018 verstarb der kanadische Theoretiker Moishe Postone. Er promovierte Anfang der 1980er-Jahre an der Universität in Frankfurt am Main und beschäftigte sich in seinem Werk u.a. mit dem Antisemitismus der deutschen Linken sowie mit den zentralen Kategorien „Arbeit“ und „Zeit“ in Marx‘ Werk. Wir übernehmen ein Interview, das die Kooperative Haina im März 2004 mit Petra Haarmann für F.R.E.I., das Freie Radio in Erfurt führte. Petra Haarmann ist einer der Übersetzer*innen von Postones Werk „Zeit, Arbeit und gesellschaftliche Herrschaft“, das 2003 in deutscher Sprache im ça ira Verlag erschien.

 

Werbeanzeigen