Kräfteverhältnisse in der Türkei #182

Kräfteverhältnisse in der Türkei

Die Ereignisse in der Türkei haben sich in den letzten Jahren überschlagen: die Gezi-Proteste 2013, die Wahlen 2015 und der Erfolg der links-gerichteten HDP und der Verlust der absoluten Mehrheit für die AKP, der Putsch-Versuch im Sommer 2016, die Zustimmung zum Präsidialsystem, das dem Präsidenten mehr Macht einräumt, der innere Krieg gegen die kurdischen Gebiete im Südosten der Türkei, die Kriege gegen kurdische Gebiete in Nordsyrien in Kooperation mit IS-Milizen und anhaltende Repression und Schikanen gegen linke Aktivist*innen und Politiker*innen.

Im Januar 2019 ist ein etwa 130-seitiger Sammelband bei Edition Assemblage erschienen, der die Konstellation in der Türkei im engen Zusammenhang mit den konföderalistisch-demokratischen Projekt Rojava in Nordsyrien analysiert. Herausgeber Ismail Küpeli weist darauf hin, dass die Autor*innen im Band, „mit ihren Beiträgen den Blick auf Zusammenhänge [richten], die in der öffentlichen Debatte unterbelichtet bleiben.“ (S. 6)

Radia Obskura hat sich mit Autor Alp Kayserilioğlu getroffen, der in seinem Text „Sieg der Diktatur? Die Türkei nach der Afrin-Invasion und den Wahlen 2018“ einen detaillierten Blick auf die politischen und wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse wirft und den militärischen Angriff auf Afrin entsprechend einordnet.

Am 14.3. wird das Buch in der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin (FMP1) präsentiert, nachfolgend in zahlreichen anderen Städten Deutschlands. Alle Termine finden sich im zweiten Link unten.

 

 

Tracklist

  • Lotta Continua – La Violenza
  • Animals as Leaders – Backpfeifengesicht
  • Screaming Females – Drop by Drop
  • Breeders – Happiness is a Warm Gun
  • Xen Cuts – Nepalese Bliss (Jimpster Mix)

Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung #181

Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung

Ende 2018 wurde in Berlin ein Sammelband mit dem Titel „Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung. Deutsche Vergangenheit im europäischen Kontext“ präsentiert. Der Band wurde von Helmut Peitsch, emeritierter Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Potsdam, gemeinsam mit Konstantin Baehrens, Ira, Diedrich, Christian Ernst, Christoph Kapp, Jacob Panzner, Ulrike Schneider, und Frank Voigt im Verlag de Gruyter herausgegeben.

Darin ist ein Forschungs- und Diskussionsprozess dokumentiert, der sich von 2001 bis 2016 erstreckt und zahlreiche Kolloquia, Workshops und Vorträge sowie die Forschungsarbeiten der einzelnen Autor*innen beinhaltet. Gemeinsam ist den dargelegten Ansätzen, dass Literatur nicht als autonomes und abgeschlossenes Teilsystem von Gesellschaft verstanden, sondern im Kontext gesellschaftlicher, politischer, kultureller Entwicklungen betrachtet wird. Insbesondere grenzüberschreitende Diskurse in der und über die Literatur geraten in den Blick. Auf diese Weise richten sich die Arbeiten mitunter gegen nationale, identitäre Interpretationen literarischer Produktion und ihrer Historisierung.

Raida Obskura hat mit drei der Herausgeber*innen – Ira Diedrich, Christian Ernst und Frank Voigt – über das Gesamtprojekt in seinem Kontext und ihre jeweils einzelnen Beiträge dazu gesprochen.

Aus der Verlagsinformation:

„Dem Band, dessen Beiträge teils auf drei internationale Workshops, teils auf ein Forschungskolloquium in Potsdam zurückgehen, liegt der Anspruch zugrunde, dass sich durch die beziehungsgeschichtliche Betrachtung öffentlicher Erinnerung für sicher geglaubte Befunde erinnerungskultureller Forschung als einseitig erweisen und rekontextualisiert werden müssen. Dies setzt jedoch voraus, Diskurse über die NS-Vergangenheit ausgehend vom Material und den zeitgenössischen Bedingungen seiner Veröffentlichung zu analysieren, nicht als nationale über ‚Identität‘, sondern unter Einbeziehung des europäischen Kontexts. Die Problematisierung der dominanten kulturwissenschaftlichen Konzepte Gedächtnis und Generation, durch die Kommentierung eines bisher nicht übersetzten Textes von Maurice Halbwachs und eine Analyse der Rezeptionsgeschichte von Karl Mannheims „Das Problem der Generationen“, bildet den Rahmen für Fallstudien literarischer ‚Vergangenheitsbewältigung‘, für Untersuchungen literarischer und medialer Strategien zur Legitimierung von Diskursen als ‚authentisch‘ und der asymmetrischen Verflechtung in der Abgrenzung öffentlicher Erinnerung an den Nationalsozialismus in Ost und West. Der Band will weitere Forschung anregen.“

 

 

 

Tracklist

  • Komplizen der Spielregeln – Erinnern
  • Tied & Tickled Trio – Memory Dub
  • Hilmar Örn Hilmarson & Sígur Rós – Another Memory
  • Bix – Smell Memory (múm Remix)