Spitzelei nicht-fiktional

„NSA und BND, NSU und LKA und die vielen verdeckten Ermittler*innen in der linken Szene… Wie schlimm steht es um die Bürger*innenrechte in Deutschland und der westlichen Welt?“

Diese Frage stellten und bearbeiteten Marielu Strehlow, Ana Purwa, Kolja Unger, Myriam Utz (Sprecher*innen) und Jérémie Mortier (Musik) in einem Live-Hörspiel von Kolja Unger und Leyla Yenirce, das Ende November 2015 in Berlin aufgeführt wurde. Das fiktionale Stück erzählt von nicht-fiktionalen Überwachungspraxen in einem kleinen, linken Hamburger Radiosender.. Wir hören einen Auszug aus dem Stück live im Studio und sprechen mit den Künstler*innen über das Thema Überwachung und ihre ästhetische Bearbeitung.

Ein Wochenende im Gezi Park

Was mit einer Platzbesetzung gegen die Abholzung der Bäume im Gezi Park begann, entwickelte sich schnell zu einer landesweiten gesellschaftlichen Revolte, bei der hunderttausende Menschen gegen die Regierung Tayyip Erdogans aufbegehrten. Wie kam es zu dieser Entwicklung? Wer waren diese Leute? Was war das besondere und vielleicht auch einmalige an diesem Platz?

Wir waren vor und während der Räumung im Gezi Park unterwegs und haben mit den Menschen dort gesprochen. Wir hätten gern noch mit mehr Leuten gesprochen, doch die brutale Räumung des Platzes verhinderte dies. Ein Radio-Feature von Felix Hartung und Jörg Depta. Hier hören.