Blauwahl? What the fuck?! #147

Webdokumentation http://www.hoyerswerda-1991.de – 25 Jahre nach den Pogromen

„Ab Mitte September 2016 ist hier eine Webdokumentation zu sehen, die aus vielfältigen Perspektiven über Ursachen, Ablauf und Folgen der tagelangen Angriffe auf Migrantinnen und Migranten 1991 in Hoyerswerda (Sachsen) informiert. […] Eine Produktion der out of focus Filmproduktion und der Initiative ‚Progrom 91′“

Wir sprachen am Telefon mit Matthias vom autofokus Videowerkstatt e.V. über das Projekt.

 

 

Bergpartei, die „ÜberPartei“ – über die Berliner Senatswahl 2016

„BERGPARTEI? HÄ? Ja, genau, die berliner Bergpartei. Wir sind kein Alpenverein und keine christliche Sekte. Berge gibts in Berlin genug, z.b. Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Schöneberg… zwischen Schulden- und Trümmerbergen gibts in Berlin aber vor allem eins: Berge von Möglichkeiten.“

Zwei Vertreter der Berliner Kleinpartei waren im Studio: Pastor Leumund aka Jan Theiler und Benjamin Beni Richter. Wir sprachen über die anstehenden Wahl, Sinn und Unsinn von Klein(st)parteien und einiges mehr..

 

 

„Stoppt die AfD!“ – Demo von Nationalismus ist keine Alternative Berlin

Demo-Aufruf gegen von Storchs Zentrum »Zivile Koalition« in Mitte Fr. 16. September | 18.00 Uhr | S-Bhf. Schönhauser Allee

Wir sprachen per Telefon mit einem Vertreter von Nationalismus ist keine Alternative (nika) Berlin.

„Wann immer es eine rechte Kampagne zu lancieren gab, konnte sich die Bundes-AfD auf von Storchs Medien-Netzwerk stets verlassen. Sie gilt als einflussreiche Lobbyistin innerhalb des konservativen Spektrums. Zusammen mit ihrem Mann, Sven von Storch, unterhält sie unter dem Dach des »Zivile Koalition e.V.« zahlreiche Online-Seiten die gegen Geflüchtete und Muslime, gegen Abtreibungen, Homoehe und den Euro mobil machen. Mit Online-Kampagnen versucht der Verein Druck auf unliebsame Politiker*innen auszuüben. »Zivile Koalition« und AfD sind eng verschmolzen.“

 

 

„Marsch für das Leben“? What the fuck?!

Aus dem Demo-Aufruf des Bündnisses 17. September 2016, 12:00 Uhr, S-Bahn Anhalter Bahnhof

„Antifeminismus sabotieren! Für körperliche Selbstbestimmung demonstrieren! Christliche FundamentalistInnen blockieren! Dem Marsch, seinen AkteurInnen und ihrem Gedankengut entschlossen entgegentreten!

Für den 17. September 2016 mobilisiert der Bundesverband Lebensrecht (BVL) zu einem „Marsch für das Leben“ in Berlin. Der “Marsch”, der bereits seit 2002 in Berlin stattfindet, ist einer der wichtigsten öffentlichen Auftritte der selbsternannten „LebensschützerInnen“, bei dem sie sich für ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen einsetzen sowie ein christlich-fundamentalistisches Weltbild zelebrieren.“

 

Advertisements

„Weiße Wölfe- eine grafische Reportage über rechten Terror“ . Gespräch mit David Schraven, Journalist und Autor

„Weiße Wölfe- eine grafische Reportage über rechten Terror“ ist ein gerade erschienenes Buch von David Schraven und Jan Feindt. David Schraven hat dafür im gewaltbereiten Neonazi-Milieu im Ruhrgebiet recherchiert. Zusammen mit dem Grafiker Jan Feindt hat er diese Recherche in ein albtraumhaftes, nicht fiktives Comic umgesetzt. Über diese kalte, schwarze Graphic Novel und eine Ausstellung dazu in den Redaktionsräumen von CORRECT!V haben wir mit David Schraven geredet.

Nachbarschaftshilfe für Flüchtlinge in Berlin – Unterstützungskreis Strassburger Straße

Der schwarz-rot-goldene Sommertraum ist vorbei. Ausländerfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus sind wieder salonfähig geworden. In Dresden, Berlin und in Düsseldorf marschieren tausende „ganz normaler Deutscher“ auf, um das offen zu zeigen. Derweil ist die Zahl der Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte so hoch wie seit der Wende nicht mehr. Ein Grund für uns, sich mit Initiativen zu unterhalten, die ankommenden Flüchtlingen und AsylbewerberInnen zur Seite stehen und ganz konkret helfen. Wir reden mit dem Unterstützungskreis Straßburger Straße aus Prenzlauer Berg.

 

Pegida in Dresden – Gespräch mit Jule Nagel (MdL Sachsen, DIE LINKE)

Sie nennen sich selbst Patriotische Europäer gegen Islamisierung. Kurz Pegida. Seit mehreren Wochen schon demonstrieren sie jeden Montagabend in Dresden. Gegen eine angebliche „Islamisierung des Abendlandes“ kamen letzten Montag zehntausend. Warum in einem Bundesland, dass einen Anteil von 0,1 % Muslimen in der Bevölkerung hat, gegen eine angebliche Islamisierung demonstriert wird, bleibt ein Rätsel. In der Presse hat es den Anschein, dass neben den üblichen verdächtigen Neonazis auch ganz viele „normale Bürger“ dort demonstrieren, die eine imaginäre Angst umtreibt. Angst vor Fremden und Angst vor Minderheiten, die den „normalen Deutschen“ die Wohnungen, die Arbeitsplätze und die Frauen wegnehmen. Sogar die sächsische Landesregierung ließ sich nicht lumpen und verabschiedete ein Gesetz, das vorsieht, kriminelle Ausländer schnell abzuschieben. Und das obwohl es in Sachsen so gut wie gar keine Ausländerkriminalität gibt. Was ist da los? Das fragen wir Jule Nagel, Abgeordnete DIE LINKE im sächsischen Landtag.

 

Buchrezension: „Exodus“ von DJ Stalingrad

Dj Stalingrad ist das Pseudonym von Pjotr Silaev. Silaev war über viele Jahre als Red Skin an vielen (auch militanten) antifaschistischen Aktionen in Moskau beteiligt. Nach den militanten Aktionen bei den Protesten im Chimki-Wald bei Moskau musste er aus Russland fliehen. Er erhielt politisches Asyl in Finnland. Mehrere seiner antifschistischen Freunde aus Moskau wurden von Nazis ermordet. Exodus ist eine literarische Abrechnung mit dieser Zeit.

Download

„Exodus“ von DJ Stalingrad erschien bei Matthes & Seitz Berlin und kostet 14,90 €.