Spitzelei nicht-fiktional

„NSA und BND, NSU und LKA und die vielen verdeckten Ermittler*innen in der linken Szene… Wie schlimm steht es um die Bürger*innenrechte in Deutschland und der westlichen Welt?“

Diese Frage stellten und bearbeiteten Marielu Strehlow, Ana Purwa, Kolja Unger, Myriam Utz (Sprecher*innen) und Jérémie Mortier (Musik) in einem Live-Hörspiel von Kolja Unger und Leyla Yenirce, das Ende November 2015 in Berlin aufgeführt wurde. Das fiktionale Stück erzählt von nicht-fiktionalen Überwachungspraxen in einem kleinen, linken Hamburger Radiosender.. Wir hören einen Auszug aus dem Stück live im Studio und sprechen mit den Künstler*innen über das Thema Überwachung und ihre ästhetische Bearbeitung.

Hamburger LKA vs. Pressefreiheit

Im Hamburger Radio Freies Sender Kombinat spitzelte viele Jahre eine Beamtin des Stasstschutzes vom Landeskriminalamt Hamburg. Das wurde erst vor wenigen Wochen durch einen Zufall bekannt. Der Einsatz einer verdeckten Ermittlerin bei einem Freien Radio ist ein schwerstmöglichster Angriff auf die Rundfunkfreiheit in Deutschland. Alle Grundsätze der Pressefreiheit wurden außer Kraft gesetzt. Ein Grund für uns, bei den Werner vom FSK in Hamburg nachzufragen, was jetzt weiter geschieht. Als erstes haben wir ihn gefragt, wie die Frau aufgeflogen ist, die das FSK bespitzelt hat.

Radia Obskura heute zur Situation der hungerstreikenden Flüchtlinge vorm Brandenburger Tor und zur Lage in Nordkorea

zu hören von 19 – 20 Uhr bei Radio Corax (Halle), Freies Sender Kombinat (Hamburg) und Pi Radio (Berlin/Potsdam).

Uns beschäftigt heute die Situation der hungerstreikenden Flüchtlinge vor dem Brandenburger Tor. Die 30 Flüchtlinge sind bereits seit acht Tagen im Hungerstreik. Mittlerweile verweigen sie seit zwei Tagen sogar die Aufnahme von Flüssigkeit. Mehrere sind bereits wegen Unterkühlung und akuter Kreislaufprobleme in Krankenhäuser eingeliefert worden. Der Streik soll solange fortgesetzt werden, bis die Flüchtlinge ein Aufenthaltsrecht für Deutschland erhalten.

Außerdem geht es um Nordkorea. Nordkorea ist oft genug die Zielscheibe von Spott und Hohn. Und was uns die Nachrichten liefern, bietet oft genug Anlass ungläubig und belustigend den Kopf zu schütteln. Anschließend wird aber wieder zur Tagesordnung übergegangen. Nordkorea ist weit weg. Und politisch für viele Menschen vermeintlich uninteressant. Es sei denn, seine Füherung droht mit Atomkrieg. Doch was passiert in dem Land wirklich? Wie sieht das Leben für die NordkoreanerInnen aus?

Wir haben uns Studiogäste eingeladen, die jenseits von Klamauk, Satire und Viktimisierung über die (Lebens-)Realität, Menschenrechtslage, Selbstbilder und politischen Diskurse in Nordkorea erzählen werden.

Außer Tränengas und Gummigeschossen nichts gewesen?

Die Proteste rund um den Gezi-Park in der Türkei sind abgeebbt. Trotzdem passiert in der Türkei immer noch eine Menge. Darüber wird aber in den hiesigen Medien nicht berichtet. Warum eigentlich nicht? Deswegen schauen wir zusammen mit Historikerin Funda Soysal zurück auf das, was passiert ist. Und wir sprechen über die neuen Aktionsformen (z.B. das großflächige Bemalen von Treppen in Istanbul) des Protestes. Hier hören.