Buchrezension: „Exodus“ von DJ Stalingrad

Dj Stalingrad ist das Pseudonym von Pjotr Silaev. Silaev war über viele Jahre als Red Skin an vielen (auch militanten) antifaschistischen Aktionen in Moskau beteiligt. Nach den militanten Aktionen bei den Protesten im Chimki-Wald bei Moskau musste er aus Russland fliehen. Er erhielt politisches Asyl in Finnland. Mehrere seiner antifschistischen Freunde aus Moskau wurden von Nazis ermordet. Exodus ist eine literarische Abrechnung mit dieser Zeit.

Download

„Exodus“ von DJ Stalingrad erschien bei Matthes & Seitz Berlin und kostet 14,90 €.

Advertisements

Der Prozess gegen Alexej Navalny

Seit einiger Zeit erscheint Alexej Navalny in den hiesigen Medien als der neue Stern am russischen Oppositionshimmel. Navalny will bei der nächsten Oberbürgermeisterwahl in Moskau kandidieren. Vergangene Woche wurde Alexej Navalny für fünf Jahre Haft in einem Arbeitslager mit strengem Regime verurteilt, aber vorläufig wieder freigelassen. Angeblich – so die Anklage – soll er vor einigen Jahren Unmengen Holz aus einem Forstbetrieb gestohlen haben, um sich daran zu bereichern. Wir schauen zusammen mit Ulrich Heyden aus Moskau, was es mit der Person Alexej Navalnys auf sich hat. Ulrich Heyden ist freier Journalist und lebt seit über 20 Jahren in Russland. Hier hören.

Der Rücktritt des russischen Vize-Ministerpräsidenten – mehr als eine Gangsta Fiction

In den deutschen Medien war es nur eine kleine Randnotiz: Der russische Vize-Ministerpräsident Wladislaw Jurewitsch Surkow ist zurückgetreten. Das klingt erst einmal wenig spektakulär. Aber de facto war Surkow über viele Jahre der drittmächtigste Mann in der Russischen Förderation. Jahrelang war Surkow der Chefideologe, ja Spindoktor und eigentlicher Genius der Putin-Regierung. Keiner hat die ideologische Ausrichtung des Systems Putin so stark geprägt wie er. Aber Surkow wäre nicht Surkow, wenn er nicht auch noch einer der bedeutendsten Underground-Poeten und Schreiber von Texten für gealterte und berühmte Punk-Bands wäre. Ein Rückblick auf die Karriere des Vladislav Surkow. Hier hören.