40 Jahre CILIP

40 Jahre CILIP Konferenz in Berlin

Anfang Dezember 2018 fand in Berlin eine Konferenz zum 40. Geburtstag der Fachzeitschrift und des Instituts CILIP – Civil Liberties and Police bzw. Bürgerrechte & Polizei statt. Unter dem Thema Innere Sicherheit & Soziale Bewegungen wurden verschiedene Aspekte von Sicherheitspolitik und Möglichkeiten des Widerstands gegen solche repressiven Staatsapparate diskutiert. Einige der Beiträge sind auf der Veranstaltungs-Website nachzuhören und mit dem Ok der Veranstalter*innen – vielen Dank dafür! – haben wir daraus einen selektiven Konferenzrückblick gestaltet. Zu hören sind in der Sendung Auszüge aus der Begrüßung sowie aus den Beiträgen von Tobias Singelnstein, Elke Steven, Bafta Sarbo und Lisa Riedner zu verschiedenen Überblicks- und Schwerpunktthemen.

 

Tracklist

  • Untergangskommando: Punk + Polizei
  • The Exploited: Boys in Blue
  • NWA: Fuck Tha Police
  • Anti Flag: Fuck Police Brutality
Werbeanzeigen

Kräfteverhältnisse in der Türkei #182

Kräfteverhältnisse in der Türkei

Die Ereignisse in der Türkei haben sich in den letzten Jahren überschlagen: die Gezi-Proteste 2013, die Wahlen 2015 und der Erfolg der links-gerichteten HDP und der Verlust der absoluten Mehrheit für die AKP, der Putsch-Versuch im Sommer 2016, die Zustimmung zum Präsidialsystem, das dem Präsidenten mehr Macht einräumt, der innere Krieg gegen die kurdischen Gebiete im Südosten der Türkei, die Kriege gegen kurdische Gebiete in Nordsyrien in Kooperation mit IS-Milizen und anhaltende Repression und Schikanen gegen linke Aktivist*innen und Politiker*innen.

Im Januar 2019 ist ein etwa 130-seitiger Sammelband bei Edition Assemblage erschienen, der die Konstellation in der Türkei im engen Zusammenhang mit den konföderalistisch-demokratischen Projekt Rojava in Nordsyrien analysiert. Herausgeber Ismail Küpeli weist darauf hin, dass die Autor*innen im Band, „mit ihren Beiträgen den Blick auf Zusammenhänge [richten], die in der öffentlichen Debatte unterbelichtet bleiben.“ (S. 6)

Radia Obskura hat sich mit Autor Alp Kayserilioğlu getroffen, der in seinem Text „Sieg der Diktatur? Die Türkei nach der Afrin-Invasion und den Wahlen 2018“ einen detaillierten Blick auf die politischen und wirtschaftlichen Kräfteverhältnisse wirft und den militärischen Angriff auf Afrin entsprechend einordnet.

Am 14.3. wird das Buch in der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin (FMP1) präsentiert, nachfolgend in zahlreichen anderen Städten Deutschlands. Alle Termine finden sich im zweiten Link unten.

 

 

Tracklist

  • Lotta Continua – La Violenza
  • Animals as Leaders – Backpfeifengesicht
  • Screaming Females – Drop by Drop
  • Breeders – Happiness is a Warm Gun
  • Xen Cuts – Nepalese Bliss (Jimpster Mix)

Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung #181

Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung

Ende 2018 wurde in Berlin ein Sammelband mit dem Titel „Nachkriegsliteratur als öffentliche Erinnerung. Deutsche Vergangenheit im europäischen Kontext“ präsentiert. Der Band wurde von Helmut Peitsch, emeritierter Professor für Neuere deutsche Literatur an der Universität Potsdam, gemeinsam mit Konstantin Baehrens, Ira, Diedrich, Christian Ernst, Christoph Kapp, Jacob Panzner, Ulrike Schneider, und Frank Voigt im Verlag de Gruyter herausgegeben.

Darin ist ein Forschungs- und Diskussionsprozess dokumentiert, der sich von 2001 bis 2016 erstreckt und zahlreiche Kolloquia, Workshops und Vorträge sowie die Forschungsarbeiten der einzelnen Autor*innen beinhaltet. Gemeinsam ist den dargelegten Ansätzen, dass Literatur nicht als autonomes und abgeschlossenes Teilsystem von Gesellschaft verstanden, sondern im Kontext gesellschaftlicher, politischer, kultureller Entwicklungen betrachtet wird. Insbesondere grenzüberschreitende Diskurse in der und über die Literatur geraten in den Blick. Auf diese Weise richten sich die Arbeiten mitunter gegen nationale, identitäre Interpretationen literarischer Produktion und ihrer Historisierung.

Raida Obskura hat mit drei der Herausgeber*innen – Ira Diedrich, Christian Ernst und Frank Voigt – über das Gesamtprojekt in seinem Kontext und ihre jeweils einzelnen Beiträge dazu gesprochen.

Aus der Verlagsinformation:

„Dem Band, dessen Beiträge teils auf drei internationale Workshops, teils auf ein Forschungskolloquium in Potsdam zurückgehen, liegt der Anspruch zugrunde, dass sich durch die beziehungsgeschichtliche Betrachtung öffentlicher Erinnerung für sicher geglaubte Befunde erinnerungskultureller Forschung als einseitig erweisen und rekontextualisiert werden müssen. Dies setzt jedoch voraus, Diskurse über die NS-Vergangenheit ausgehend vom Material und den zeitgenössischen Bedingungen seiner Veröffentlichung zu analysieren, nicht als nationale über ‚Identität‘, sondern unter Einbeziehung des europäischen Kontexts. Die Problematisierung der dominanten kulturwissenschaftlichen Konzepte Gedächtnis und Generation, durch die Kommentierung eines bisher nicht übersetzten Textes von Maurice Halbwachs und eine Analyse der Rezeptionsgeschichte von Karl Mannheims „Das Problem der Generationen“, bildet den Rahmen für Fallstudien literarischer ‚Vergangenheitsbewältigung‘, für Untersuchungen literarischer und medialer Strategien zur Legitimierung von Diskursen als ‚authentisch‘ und der asymmetrischen Verflechtung in der Abgrenzung öffentlicher Erinnerung an den Nationalsozialismus in Ost und West. Der Band will weitere Forschung anregen.“

 

 

 

Tracklist

  • Komplizen der Spielregeln – Erinnern
  • Tied & Tickled Trio – Memory Dub
  • Hilmar Örn Hilmarson & Sígur Rós – Another Memory
  • Bix – Smell Memory (múm Remix)

#NeuKlaPo = Neue Klassenpolitik #180

#NeuKlaPo

Unter dem Schlagwort „Neue Klassenpolitik“ werden seit geraumer Zeit linke politische Ansätze diskutiert, die sich nicht nur gegen eine nationale (und damit oft rassistische) Variante von Klassenpolitik wenden, sondern auch gegen eine unnötige Spaltung in sogenannte ‚Klassenpolitik‘ und ‚Identitätspolitik‘.

Kürzlich ist im Bertz+Fischer-Verlag ein Sammelband erschienen, der sich dieses Themenfeld vornimmt und es in zahlreichen Beiträgen aus verschiedenen Perspektiven auslotet. Die Gesamtschau des Mosaiks bietet möglicherweise konzeptionelle, strategische und aktivistische Perspektiven für die radikale oder Bewegungslinke.

Radia Obskurs sprach mit Hannah Eberle über die Sache und das Buch. Sie ist als Teil der „Redaktion analyse & kritik“ neben Sebastian Friedrich Herausgeberin des Sammelbandes.

 

Tracklist

  • Die Goldenen Zitronen – Raus aus der Klasse, zurück in die Klasse
  • Ratatat – Wildcat
  • Marianne Faithful – Working Class Hero
  • Tortoise – High Class Slim Came Floatin‘ In

(Un-)Doing borders. Realitäten des Grenzregimes – Utopien der Bewegungsfreiheit (kritnet XVII) #179

„(Un-)Doing borders. Realitäten des Grenzregimes – Utopien der Bewegungsfreiheit“

Unter diesem Titel läuft von 1.-4. November 2018 die 17. Tagung von kritnet, dem Labor für kritische Migrations- und Grenzregimeforschung, an der HU Berlin. Forschende, Aktivist*innen und Kunstschaffende treffen dort zusammen, um über die Zumutungen rassistischer Politiken, aber auch über Möglichkeiten widerständigen und solidarischen Handelns zu diskutieren. Radia Obskura hat mit drei Personen aus dem Organisationsteam über die Konferenz, Themen und Perspektiven gesprochen.

 

 

Radia Obskura Spezial | Stefan Dietl: Prekäre Arbeitswelten – Vortrag im September 2018 in Berlin

Text übernommen von http://stefandietl.net/:

Wie soziale Unsicherheit produziert wird

Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs, befristete Arbeitsverhältnisse – fast 40 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten inzwischen in derlei prekären Arbeitsverhältnissen. Für die Betroffenen bedeutet die Prekarität häufig niedrige Löhne, geringe soziale Absicherung und ständige Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes.

In kurzen und übersichtlichen Kapiteln gibt Stefan Dietl einen Einblick in die aktuelle Arbeitswelt. Im Fokus stehen dabei neue Formen der Prekarität wie die Arbeit auf Abruf, prekäre Beschäftigungsformen im digitalen Zeitalter, Leih- und Zeitarbeit sowie die Ausweitung prekärer Beschäftigungsverhältnisse auf immer mehr/weitere Arbeitsbereiche. Nicht zuletzt richtet Dietl seinen Blick aber auch auf den Widerstand gegen Niedriglöhne und die wachsende soziale Unsicherheit.

ISBN 978-3-89771-143-3
Erscheinungsdatum: August 2018 (Unrast Verlag)

Veranstaltungsorganisation: https://jungle.world/
Veranstaltungsort: http://laidak.net/

 

 

Polizei, Protest & Gewalt: Mapping #NoG20 #178

G20 2017 in Hamburg ist nur etwas länger als ein Jahr her und die Erinnerungen sind noch relativ frisch. Mit etwas zeitlicher Distanz hat ein Forschungsnetzwerk um das Institut für Protest- und Bewegungsforschung e.V. kürzlich eine Studie zur Eskalation der Gewalt veröffentlicht. Insbesondere die Gewaltbereitschaft der scheinbar homogenen, linksextremen Protestierenden stand medial im Fokus. Die Studie versucht auf differenzierte Weise und mit unterschiedlichstem, dichtem Material, die Frage zu beantworten, wie in konkreten Situationen Gewalt zur Handlungsoption werden kann. So viel sei vorweggenommen: Die Ergebnisse führen u.a. zu Kritik an der Polizeiarbeit im Kontext des G20-Gipfels. Radia Obskura sprach mit Dr. Simon Teune, einem der Projektleiter sowie Mitglied und Vorstand des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung, über die Studienergebnisse und mögliche Konsequenzen daraus.

 

Tracklist

  • Mitski – Washing Machine Heart
  • Helena Hauff – Qualm
  • Splashgirl – Half Self
  • Alec Empire – Hetzjagd auf Nazis
  • Splashgirl – Broken