Neu, Mensch! #166

NEU*MENSCH

Richard Pfützenreuter ist Theatermacher, Dramaturg. Gemeinsam mit Regisseur Johannes Gruhl arbeitet er zur Zeit im Rahmen des Zusammenhangs MACHT OHNE BUeHNE an einem Stück mit dem Titel „NEU*MENSCH. 100 Jahre Ausbruch“. Es geht darin um die Neukonzeption des Menschen im zeitlichen Umfeld der russischen Oktoberrevolution. Die Philosophie des Kosmismus steht dabei für eine wissenschaftliche Tradition, die uns heute ungewöhnlich erscheinen mag, die damals jedoch selbst vor der Abschaffung des Todes nicht zurückschreckte. Im Gegenteil: Als Recht aller auf Leben ist es eine radikale Form von Umverteilung. Wir sprechen mit Richard Pfützenreuter über diese Ideenwelt, ihre Relevanz für die Gegenwart und die utopischen Un/Möglichkeiten der Kunst.

 

Mario Neumann: Ein Offener Brief an die Abgeordneten der Partei die LINKE

Mitte Oktober wurde ein Offener Brief an die Abgeordneten der Partei LINKE veröffentlicht und von zahlreichen Aktivist*innen aus verschiedensten Zusammenhängen unterzeichnet. Diese richten sich darin gegen nationalistische Bestrebungen innerhalb der Partei, wie sie erneut prominent von Wagenknecht und Lafontaine vorgebracht wurden, und beharren stattdessen auf der Möglichkeit einer transnationalen LINKEN. Mario Neumann hat als ein Aktivist von Welcome United unterzeichnet und ist zu uns ins Studio gekommen, um über das Anliegen der Unterzeichner*innen zu sprechen.

 

 

§127b-Prozess gegen Hıdır Yildirim

Anfang September 2017 startete der Prozess gegen Hıdır Yildirim am Kammergericht in Berlin. Vorgeworfen wird ihm die Mitgliedschaft an der in Deutschland verbotenen kurdischen Organisation PKK. Bereits seit Anfang dieses Jahres befindet sich Hıdır Yildirim in U-Haft. Lukas Theune vertritt ihn als Strafverteidiger und gibt im Interview einen kurzen Einblick in seine Einschätzung zum bisherigen und kommenden Verlauf des Verfahrens. Außerdem betont er den Aufruf zur solidarischen Prozessbeobachtung von JustizWatch und zur Herstellung einer kritischen Öffentlichkeit. Die nächsten Prozesstage sind am 7., 14. und 16. November 2017 am Kammergericht in Berlin-Schöneberg, Elßholzstraße 30-33.

 

 

Tracklist

  • Laibach – Life is Life
  • Death – The Flesh and Power it Holds
  • Belphegor – Totenbeschworer
Advertisements

#165: „Wir müssen mal über Knast reden!“: Antiknasttage in Berlin im Oktober 2017

Von 6. – 8. Oktober finden in der SFE im Mehringhof in Berlin-Kreuzberg die Antiknasttage 2017 statt. Wir sprechen mit zwei Organisator*innen über Ziele der Veranstaltung und das bevorstehende Programm. So liest sich der Anfang der Selbstbeschreibung auf dem Veranstaltungsblog: „Bis 2015 wurden im deutschsprachigem Raum regelmäßig die Antiknasttage von Gruppen veranstaltet, die Knäste abschaffen wollen. Es war der Versuch dem Thema der Knäste, der Einsperrung und der sozialen Kontrolle einen Raum zu geben. Dies wurde von vielen Menschen und Gruppen als politisches Aufgabe vernachlässigt, versäumt bzw. ignoriert und wird es immer noch. Wir wollen die Tage dazu nutzen, um mit Menschen, die davon betroffen sind, zusammen zu kommen und das Thema Knast, in all seinen Facetten, wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Daher sollen sie dieses Jahr in Berlin wieder stattfinden, denn dieses Theam ist unerlässlich, wenn wir Herrschaft und Unterdrückung in Frage stellen, bzw abschaffen wollen.“

 

Tracklist

  • Danger Dan – Gesiebt
  • Japanische Kampfhörspiele – Wir gehen in den Knast
  • Matondo – Oury Jalloh (Es war Mord)
  • Kreisky – Scheiße Schauspieler

#164: 150 Jahre „Das Kapital“: Perspektiven der Kritik Politischer Ökonomie

„Das Kapital“ (genauer: der erste Band) von Karl Marx wurde vor 150 Jahren erstmals veröffentlicht. Entsprechend sich zahlreiche Veranstaltungen und Publikationen diesem Jubiläum gewidmet. Zwei davon werden wir in dieser Sendung besprechen: Die neueste Ausgabe der PROKLA – Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft, #188, ist mit „Gesellschaftskritik und 150 Jahre Kritik der politischen Ökonomie“ überschrieben. Mit Ingo Stützle (@istuetzle), u.a. geschäftsführendes Redaktionsmitglied der Zeitschrift, sprechen wir über die Inhalte dieser PROKLA 188.

 

„Die Marx-Herbstschule“ (die übrigens selbst ein 10-jähriges Jubiläum feiert), die von 26.-29. Oktober in Berlin stattfindet, titelt ähnlich: „150 Jahre Das Kapital. Der Begriff der Arbeit im Kapital“. Über drei Tage hinweg, finden zahlreiche Vorträge, Ausstellungen und Lesekurse statt, die auf Englisch und Deutsch (jeweils mit Übersetzung) angeboten werden. Möglicherweise bekannte Namen im Vortragsprogramm sind z.B. Hans Georg Backhaus, María do Mar Castro Varela, Nikita Dhawan oder Bini Adamczak. Ob Alain Badiou anwesend sein wird und vieles mehr werden wir von Antonella Muzzupappa erfahren, die als Referentin für Politische Ökonomie der Rosa-Luxemburg-Stiftung maßgeblich in die inhaltliche und organisatorische Gestaltung der Marx-Herbstschulen involviert ist.

 

Schließlich werfen wir einen Blick in die Zukunft, denn nach dem Kapital-Jubliäum und dem 100. Jahrestag der Oktoberrevolution lässt die Serie der Jubiläen nicht nach. Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx selbst zum 200. Mal. Zu diesem Anlass wurde ein umfassendes Portal erstellt – marx200.org – auf welchem eine Vielzahl von Materialien, Debattenbeiträgen, (internationalen) Veranstaltungshinweisen usw. versammelt sind. Sabine Nuss ist als Referentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung für das Portal verantwortlich und wird uns auditiv durch Idee, Struktur und Inhalte der Seite führen.

 

Tracklist

  • Kreisky – Dow Jones
  • Crass – Where next Columbus?
  • PeterLicht – Lied vom Ende des Kapitalismus

#163: Left politics against the Effects of Colonisation

Am 22. August fand in der Kunsthalle am Hamburger Platz, die von der Weißensee Kunsthochschule Berlin bespielt wird, eine Diskussionsveranstaltung mit dem Titel „From the effects of colonisation and globalisation to the hope of left politics: Bangladesh and Bengalen“ statt.

Benjamin Zachariah, Historiker und Research Fellow u.a. an der Universität Trier, befragte in diesem Rahmen den linken Aktivisten Zonayed Saki aus Bangladesh zur Rolle ‚der Linken‘ in Bangladesh, zu ihrer Geschichte und Gegenwart, sowie darüber, welche Lehren daraus gezogen werden können. Radia Obskura war vor Ort und serviert filetierte Ausschnitte der Veranstaltung. Die Frage, vielleicht aber auch manche Antworten, welche Lehren für linke Politik inner- und außerhalb der Parteien gezogen werden können, lassen sich, so behaupten wir, teils auf mitteleuropäische Verhältnisse übertragen.

Die Veranstaltung fand auf Englisch statt, die Kommentierung in der Sendung wird in deutscher Sprache zu hören sein.

Veranstaltungsinfos: http://kunsthalle.kunsthochschule-berlin.de/left-politics-bangladesh.html

Die vollständige Veranstaltung gibt es hier zum Nachhören:

 

 

  • Tracklist
    Fossils – Critical Mass
    Communist Party of India (Marxist) – New Song
    5K HD – Gimme
    Left for Bengal – Official Campaign Song

Mitte – Klasse – Gipfel – Block #162

Die Klassenfrage ent-entsorgen

Gerade ist bei Bertz+Fischer ein kleines Bändchen mit 108 Seiten erschienen, das sich dem „Mythos ‚Mitte'“ widmet – so der Titel. Der Untertitel dazu lautet: „Oder: Die Entsorgung der Klassenfrage“. Der Autor, Ulf Kadritzke, war Soziologieprofessor an der HWR Berlin und kritisiert in dem Buch die Rede von der gesellschaftlichen ‚Mitte‘ für ihren ideologischen Charakter. Es handle sich um eine Formulierung mit „ideologischer Bindekraft“. Der Fokus auf die ‚Mitte‘ konstruiert zuallererst einen bestimmten Ausschnitt der Bevölkerung entlang ihres Einkommens, um ihn nachfolgend zu fokussieren – und andere Bevölkerungsgruppen zu vernachlässigen. Im Gegensatz dazu plädiert Kadritzke dafür, die Klassenfrage und damit die Lohnabhängigkeit an sich wieder in den Blick zu nehmen; auch, weil er darin einen möglichen Erklärungsweg für die Stärke rechtspopulistischer Parteien sieht.

 

 

 

BlockG20 Update

„Der Countdown zum G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 hat begonnen und damit wird sich in vielen Städten bereits auf die Proteste vorbereitet, wenn Trump, Erdogan und Putin nach Deutschland kommen. Aktivisten planen ihre Anreise mit einem Sonderzug aus der Schweiz, sowie Bussen aus der ganzen BRD, Italien, Schweden und Frankreich. Dabei erhalten die Protestvorbereitungen zunehmend größere mediale Aufmerksamkeit. […] Wir freuen uns sehr, wenn Eure Redaktionen über Proteste und Vorbereitungen berichten.“

Der Einladung kommt Radia Obskura sehr gerne nach. Wir haben mit Emily Laquer telefoniert und uns ein Update abgeholt. Sie ist im Sprecher*innen-Team der Großdemonstration am Samstag, 8. Juli 2017 in Hamburg: „Grenzenlose Solidarität statt G20“.

 

 

 

Tracklist

  • The Last Internationale – Fire
  • Swain – Faze Me
  • Insanity Alert – March Of The Mentally Ill
  • Kurt Kreikenbom – The Sun Ain’t Gonna Shine Anymore

Against the G20-Africa-Partnership-Conference // Daily Resistance #161

Against the G20-Africa-Partnership-Conference in Berlin

Kurz bevor Anfang Juli in Hamburg der G20-Gipfel abgehalten wird, findet bereits am 12. und 13. Juni 2017 in Berlin die G20-Konferenz „G20 Africa Partnership – Investing in a Common Future“ statt. In Deutschland wurde als Teil der G20-Präsidentschaft ein „Compact with Africa“ im Sinne eines Marshall-Plans ausgearbeitet. In diesem Fahrwasser ist die Konferenz zu verstehen: Investitionen in die gemeinsame Zukunft wird mit einer kritischen Perpsektive übersetzbar in „Deregulierung, Freihandelszonen und neoliberale Kapitalerschließung“ (http://so36.de/events/fences-for-people-freedom-for-profits/) sowie Zusammenarbeit im Bereich Sicherheit und Überwachung, um Fluchtursachen bzw. „Migrationsdruck“ (BMZ 2017: 27, http://tinyurl.com/kb5hddg) zu bekämpfen. Gegen diese Zusammenhänge wird in den Tagen vor der G20-Afrika-Partnership Conference protestiert, demonstriert, werden verschiedene Aktionen durchgeführt: Info-Veranstaltungen, eine Fahrradrallye, Public Viewings, ein Floß-Frühstück auf der Anarche und schließlich eine Demo und Kundgebung in Berlin-Mitte und vor dem Gasometer in Schöneberg, in welchem die Konferenz stattfinden wird.

Only short time before the G20 summit in Hamburg, the „G20 Africa Partnership – Investing in a Common Future“-Conference will take place in Berlin on June 12 and 13. Within Germany‘s G20-presidency a Marshall plan for Africa („Compact with Africa“) has been worked out. This plan delivers the context for the conference. Investments in a common future can be understood quite critically, though: deregulation, free-trade zones and neoliberal capital accumulation is e.g. what IL (interventionist left) detects behind it. Also, security and surveillance measures are important parts of the ‚cooperation‘ to fight „migration pressure“ (german ministry for economic cooperation and development 2017: http://tinyurl.com/kb5hddg). During the days before the conference, various protests and actions against this plan will take place: info events, a bike rallye, public viewings, a fleet-breakfast and – of course – a manifestation right in front of the Gasometer in Schöneberg, where the coneference is supposed to take place.

 

 

 

Daily Resistance

„Daily Resistance is a periodical newspaper on actual paper written by refugee activists aimed to reach people in lagers. We want to inform them on the state of resistance in germany and to empower them for their everyday resistance against the system.“

So lautet die Selbstbeschreibung der Zeitung Daily Resistance, deren erste Auflage im März 2016, die zweite im August 2016 erschien. Ende 2016 erschien eine Spezialausgabe zu den neu aufgeflammten Protesten in Bayern. Wir sprechen über aktuelle Themen, über die Relevanz selbst Medien zu machen und über Möglichkeiten die Arbeit von und an Daily Resistance zu unterstützen. Daily Resistance ist zwar eine kostenlose Zeitung auf Papier, aber sie ist auch als pdf online abrufbar.

Leider konnte der Vertreter der Zeitung nicht kommen. Wir hoffen, das Interview möglichst nach Erscheinen der 3. Ausgabe nachholen zu können!

This is a self-description of the Newspaper Daily Resistance. The first issue was published in march, the second followed in August 2016. By the end of last year a special issue on newly arising protests in Bavaria/Munich was distributed. We are talking with one of the editors about their current topics, about the relevance of DIY-media channels and on the question: ‚how to support Daily Resistance‘. Daily Resistance is on paper and for free, but you can also read it online in pdf.

Unluckily, the person we invited could not join us in the studio. We hope to come up with the interview after the release of the 3rd issue!

 

 

Tracklist

  • The Brother Moves On – Everything Will Be Okay
  • bandista – Haymatlos
  • Lady Jay Wah & Yasemeen Helwani – Propaganda
  • Tumi and the Volume – Afrique
  • Femi Kuti – Action Time

Seminar für 1000 Verdrängungen der AfD #160

Seminar für angewandte Unsicherheit [SaU]: Die 1000 Augen der Jobcenter II

Die überwachungskritische Gruppe „Seminar für angewandte Unsicherheit [SaU]“ organisiert auch dieses Jahr wieder eine Veranstaltungsreihe. Es geht im zweiten Teil der „1000 Augen der Jobcenter“ um die Verschränkung von Überwachung, Disziplinierung und Ausbeutung. In den drei Veranstaltungen am 18. und 26. Mai sowie am 10. Juni im Stadtteilladen Zielona Gòra in F’hain sprechen Experten über staatliche Zurichtungsversuche und den Widerstand von Erwerbslosen.

 

 

Nachrichten aus Nord-Neukölln von der lunte

Im Stadtteil- und Infoladen „lunte“ im Nord-Neuköllner Schillerkiez wird von der Initiativgruppe Weise 47 versucht, gegen Ausgrenzung und Verdrängung zu organisieren. Die Mieten im Schillerkiez haben sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt. Das Thema ist also mehr als brisant. Ende April gab es eine Kundgebung vor der Weisestraße 47, die seit Jahren leer stehen gelassen wird, anstatt das Haus für die Wohnnutzung freizugeben. Der Termin war zugleich fünfter Jahrestag einer gescheiterten Besetzung. Außerdem gilt es, dem schleichenden und aggressiven Auftreten der Rechten entgegenzutreten. Am 16. Mai soll in der Bar „Schiller’s“ eine Veranstaltung mit einem AfD-Politiker stattfinden, gegen die mobilisiert wird. Das Kneipengespräch ist Teil einer Reihe der Zeitschrift „Kiez und Kneipe“, die mit verschiedenen Politiker*innen stattfindet.

 

 

Tracklist: Janösch

Der HC/Punk-Sound entstammt in dieser Sendung fast ausschließlich der Band Janösch und ihrem taufrischen Erstling unter dem selben Namen, der zum selbstgewählten Preis erstanden werden kann – und zwar unter:

 

Tracklist

  • Janösch – Another Day Another Vicitim
  • Janösch – Selfinflicted Slavery
  • Willi Landl – Batman Robin
  • Janösch – Adventure Trip to Wonderland
  • Rocko Schamoni – Wehr Dich Gegen den Staat